News

Software Campus Absolvent Tim Polzehl launcht Sprachassistent für Flüchtlinge

13.12.2017 -

"Capiche“ verbindet Crowdsourcing mit KI 

Capiche ist ein Übersetzungs- und Suchdienst, der auf Künstlicher Intelligenz (KI) und Crowdwissen basiert und die Kommunikation von und mit Flüchtlingen in Europa nachhaltig verbessern soll. Die erste Anwendung mit Capiche wurde in Kooperation mit dem Flüchtlingsinformationsportal www.HandbookGermany.de entwickelt und am 11.12.2017 auf dem EIT Digital Innovation Day in Berlin vorgestellt. Sie ist das erste KI-System auf dem Markt, das Crowdsourcing integriert und die daraus entstehenden Daten für das Anlernen des KI-Systems nutzt. Capiche ist ein Spin-Off des Innovationsprojekts European Refugee Information and Communication Service (ERICS) von EIT Digital und wurde gemeinsam mit den EIT Digital Partnern TU Berlin, T-Systems Multimedia Solutions GmbH, DFKI, Aalto University sowie der Crowdee GmbH, mit gegründet von Dr. Tim Polzehl, entwickelt.

Mit einer wachsenden Anzahl geflüchteter Menschen steigt auch die Zahl derer in Europa, die im Alltag durch fehlende Sprachkenntnisse große Hürden zu nehmen haben, sei es beim Verstehen von Webseiten und Informationsbroschüren oder in der Kommunikation mit Behörden. Direkte Nachfrage bei den Absendern sind selten möglich, da nationale Betreiber von Webseiten, Online-Journalen und öffentlichen Verwaltungseinrichtungen meist auf direkte Kommunikation verzichten, wenn sie z.B. Arabisch nicht verstehen. So führen fehlende Sprachkenntnisse zu Informationsverlust, unbeantworteten Fragen und einer verlangsamten Integration.

Mit Capiche gibt es nun eine Lösung für diese Informationsanbieter: Capiche ermöglicht es ab sofort kleinen Redaktionen, ihren Nutzern, Inhalte auch in nicht üblichen Sprachen anzubieten. Über eine Schnittstelle im Content Management System werden Inhalte über einen cloud-basierten Mikroservice an das KI-System und die Crowd gespielt, mit deren Hilfe übersetzt und in der gewünschten Sprache zurückgespielt. So hilft Capiche, Sprachbarrieren aus dem Weg zu schaffen und die Integration zu fördern. In der nächsten Ausbaustufe wird Capiche als multilinguale Echtzeit-Kommunikation in allen wichtigen EU- und Flüchtlingssprachen verfügbar sein, inklusive eines Extremisten- und Fake-News-Filters. Zukünftig wird es auch möglich sein, dass ein Nutzer direkt seine Frage, in seiner jeweiligen Landesssprache, an ein Informationsportal stellt und die Kombination aus Künstlicher Intelligenz und menschlicher Crowd-Intelligenz die Antwort schnell und unkompliziert in seiner Sprache findet.

Capiches entscheidene Vorteile und Einsatzmöglichkeiten, von denen Flüchtlinge profitieren, sind unter vielen Anderen:

  • Echtzeit-Übersetzungsdienst: Deutsch, Englisch, Arabisch, Persisch und mehr Sprachen ab 2018
  • Fake-News-Check und Extremisten-Filter
  • Übersetzungs- und Frage-Antwort Funktion innerhalb Chat und Chatbot Systemen (in 2018)
  • Anfragen zu Standortinformationen sowie öffentlichen Einrichtungen können an das Chatbot-System in der Fremdsprache gesendet werden

Pressegespräch zum Launch von Capiche, v.l.n.r: Dr. Tim Polzehl (Crowdee), Ronald Schulz und Oliver Kraft (T-Systems MMS). ©EIT Digital / Movik

Alle News