3D-Telko - Implementierung eines abwärtskompatiblen Telefonkonferenzdienstes mit 3D-Audio-Funktion

01.01.2016 -

Abgeschlossen
TU Berlin & Deutsche Telekom AG

Name des Teilnehmers: Dennis Guse

Beschreibung des IT-Forschungsprojekts: Telefonkonferenzen sind im Geschäftsalltag von Unternehmen sowie im wissenschaftlichen Austausch unerlässlich. Bisher ringen diese den Teilnehmern jedoch ein hohes Maß an Aufmerksamkeit ab. Denn bestehende Konferenzsysteme bieten nur die Möglichkeit einer einkanaligen Übertragung, wobei die Sprachsignale von gleichzeitig sprechenden Teilnehmern übereinandergelegt werden. Das Resultat: Es gestaltet sich schwierig, die einzelnen Sprecher zuzuordnen und klar zu verstehen. Durch die physische Abwesenheit lässt sich ein Sprechwunsch kaum artikulieren. Gespräche werden verzögert, überlappen oder arten in Monologen einzelner Teilnehmer aus. Insgesamt wird den Teilnehmern dadurch eine erhöhte Konzentration abverlangt, die vom Inhalt der Telefonkonferenz ablenken kann. Für den effizienten, reibungslosen Geschäfts- und Wissensaustausch ist es daher essentiell, diesen Kommuni-kationskanal zu optimieren.

Dafür bietet die State-of-the-Art Audiotechnologie entscheidende Impulse: Die Nutzung von Stereokopfhörern ermöglicht es, Audioquellen räumlich darzustellen und damit auch Telefonkonferenzen natürlicher zu gestalten. Einzelne Teilnehmer werden akustisch in einem virtuellen Raum verteilt, ähnlich eines Meetings rund um einen Konferenztisch. Die räumliche Dar-stellung erleichtert den Teilnehmern die Identifikation einzelner Sprecher. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wurde eine Voice-over-IP Telefonanlage implementiert, welche Telefonkonferenzen mit 3D-Audio-Darstellung bereitstellen kann. Die Neuartigkeit der erstellten Implementierung besteht darin, dass die 3D-Audio-Darstellung mit herkömmlichen Stereo-Endgeräten genutzt werden kann. Weiterhin schließt die implementierte Lösungen niemanden aus: Auch Teilnehmer mit herkömmlichen Telefonen können an Telefonkonferenzen – jedoch ohne 3D-Audio – beiwohnen.

Für die Umsetzung des Vorhabens wurde die Open-Source Telefonanlage Asterisk ausgewählt und zielgerichtet erweitert.  

Weitere Informationen zum Projekt finden sie hier 

Paper:
Guse, D. & Haase, F. "STEAK: Backward-compatible Spatial Telephone Conference for Asterisk" presented at the 141st Convention, Los Angeles, CA, USA, 2016. (Download)

Software Campus-Partner: TU Berlin, Deutsche Telekom AG

Umsetzungszeitraum: 01.01.2016 - 31.12.2016

TU Berlin