News

Yong Ding & Alexander Neumann gewinnen SAP Utility of Tomorrow Innovation Contest

31.01.2014 -

Team des KIT gewinnt Reise ins Silicon Valley zum Workshop mit SAP-Experten

Die Software Campus-Teilnehmer Alexander Neumann und Yong Ding vom KIT haben mit ihrem Projekt "Gamified betting on energy use that motivates energy conservation" eine internationale Jury überzeugt und den SAP Utility of Tomorrow Innovation Contest gewonnen.

Sportwetten waren gestern. In Zukunft wird mit Energieerzeugern um die Stromrechnung gewettet. Indirekt und spielerisch Stromproduktionskosten einzusparen, ist die Idee von drei jungen Wissenschaftlern aus Karlsruhe und München. Martin Alexander Neumann und Yong Ding vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Georg Hackenberg von der Technischen Universität München haben gemeinsam das Social Game „Bet and Energy“ entwickelt. Das von intelligenten Stromzählern gestützte System soll nicht nur Spaß, sondern Haushalten und Energieerzeugern auch eine hohe Ersparnis bringen. Für dieses Konzept hat die Gruppe nun den SAP „Utility of Tomorrow Innovation Contest“ gewonnen.

 

Bet and Energy

 

Spieltypische Elemente in einen Zusammenhang einbringen, der zunächst nichts mit Spielen zu tun hat - das versteht man unter „Gamification“. „Bet and Energy“ hat dieses Prinzip umgesetzt: Wer die Produktionskosten der Energieversorger durch angepasstes persönliches Verhalten verringert, der kann auf der Stromrechnung sparen. In Wetten vereinbaren Verbraucher dazu mit ihren Energieversorgern beispielsweise, tagsüber nicht zu waschen oder abends kein Fernsehen zu schauen. So sollen Privatpersonen einen Anreiz erhalten, nicht weniger Energie, aber diese zu einer untypischen Zeit zu verbrauchen, also das sogenannte „Load Shifting“ zu betreiben. „Unser System bietet für alle Beteiligten einen klaren Mehrwert. Die Energiekosten sind für jeden Haushalt und jede Firma ein wichtiger Faktor. Die Verhaltensveränderungen vieler Menschen in einer Region können in Summe die Energieerzeugungskosten beim Versorger reduzieren. Im Gegenzug kann der Versorger diese Einsparungen an die Verbraucher beispielsweise am Monatsende in einer Zwischenabrechnung weitergeben“, so Martin Alexander Neumann und Yong Ding von der Forschungsgruppe TECO am Institut für Telematik des KIT. Um das System auf dem Markt zu etablieren, so die Wissenschaftler, müssten sich aber zunächst intelligente Stromzähler im Alltag durchsetzen. Nur so könne letztlich ermittelt werden, wann die Verbrauchszeit am günstigsten ist und wie viel Strom eingespart werden konnte.

 

Der Gewinn

 

Insgesamt wurden fünf Teams ausgezeichnet. Sie alle werden in Kürze an einem einwöchigen Workshop der SAP in den SAP Labs in Palo Alto, Silicon Valley, teilnehmen, um sich mit Experten und Startups vor Ort auszutauschen. 

Technical and business experts will assist the winners during the workshop. The goal is to build a technical prototype of the winning ideas that are well aligned to the needs of the utilities industries that will benefit from them.

60 Studententeams aus der ganzen Welt hatten sich in den Kategorien "Green Energy", "Smart Appliances", "Sustainable Resources", "Electric Vehicles" und "others" beworben.  

 

 

 

Alle News