Teilnehmer des Software Campus

Steffen Schnitzer

09.10.2018 -

...promoviert an der TU Darmstadt im Fachgebiet Multimedia Kommunikation. Generell beschäftigt er sich mit Machine Learning Ansätzen mit einem Fokus auf Natural Language Processing. Dabei entwickelt er Empfehlungssysteme, die auf Basis der Aufgabenbeschreibungen passende Stellen, Projekte oder Micro-Tasks an passende Arbeiter empfehlen.

Wann hast du beim Software Campus teilgenommen und wer waren deine Partner?

Mein Software Campus-Projekt lief von März 2016 bis Ende 2017 mit meinen Partnern der TU Darmstadt und der Holtzbrinck Publishing Group und deren Unternehmen gutefrage.net.

Was war der Inhalt Deines IT-Projektes und wie kann es zukünftig angewendet werden?

In meinem IT-Projekt wurden die Anforderungen an eine unternehmensinterne Crowdsourcingplattform herausgearbeitet. Darauf aufbauend wurde dann solch eine prototypische Plattform mit Fokus auf passende Empfehlungssysteme entwickelt. In Zukunft können unternehmensinterne Crowdsourcingplattformen helfen Ressourcen innerhalb einer Firma verfügbar zu machen und eine transparentere Arbeitskultur zu schaffen.

Was hat dir beim Software Campus am besten gefallen?

Die Möglichkeit meinen Horizont auf vielen Ebenen gleichzeitig zu erweitern. Erfahrungen in der Führung, Kennenlernen der Industriepartner, das persönliche Mentoring und insgesamt die Kontakte, die ich knüpfen konnte, zählen zu meinen Highlights.

Was war die größte Herausforderung, der du dich bisher in deiner IT-Karriere stellen musstest?

Die Promotion und die Motivation, die man für ein beständiges Arbeiten an selbstgesteckten Zielen aufbringen muss.

Was fasziniert Dich an der Informatik?

Die Informatik als Grundlage jeder modernen Technologie bietet einen fast unendlichen Raum für Kreativität. Die Möglichkeiten, die sich ergeben wenn Computer zum Beispiel eine menschliche Sprache komplett verstehen könnten, empfinde ich als große Inspiration.

Verbinden dich lustige/aufregende/überraschende/Erinnerungen mit der Informatik?

Als mein Vater mir ein Lernprogramm für das kleine Einmaleins auf dem Computer geschrieben hatte, war ich davon so begeistert, dass ich selbst unbedingt ein Quiz erstellen wollte. So konnte ich schon in der Grundschule erste Programmiererfahrungen mit BASIC sammeln. Das zog sich dann so weiter, bis ich z.B. im Französischunterricht Snake für unseren Taschenrechner programmierte.

Stell dir vor: Internet breakdown für 1 Monat – was machst du?

Als Data-Scientist gibt es dann erstmal wenig zu tun. Also Camping Urlaub mit Zelt und Lagerfeuer, das macht ohne Internet sowieso mehr Spaß.

Gibt es für dich „die“ Eigenschaft, die ein Top-Manager deiner Meinung nach heute mitbringen muss, um erfolgreich zu sein?

Empathie. Ohne sie ist die Motivation und erfolgreiche Führung von Mitarbeitern unmöglich.

Wofür schlägt dein Herz – neben Job und Software Campus?

Für die Menschen. Insbesondere für die, die mir nahe stehen. Und die Erlebnisse die man mit Ihnen in dieser Welt teilen kann, beim Reisen, beim Sport oder einfach im Alltag.

Welche technische Erfindung wird in Zukunft unverzichtbar?

Neben den großen Fortschritten, die die Weiterentwicklung der KI bringen werden, wird die "Augmented Reality" meiner Meinung nach unseren Alltag am ehesten nachhaltig verändern.

Mit einer AR 'Brille' und der entsprechenden Gestenerkennung brauchen wir in Zukunft keine Bildschirme und keine Tastaturen mehr. Der heute typische Büro-Alltag wird ganz anders aussehen. AR im täglichen Gebrauch dürfte ohne Probleme Fernseher und Smartphones ersetzen. Und wenn AR omnipräsent wird, braucht man auch keine Tapeten mehr, bzw. könnte täglich eine andere haben.

Alle Teilnehmer